Highspeed Kamera

Kamera

Spreitungsverhalten von Augentropfen (Proband)

ACTO Highspeed Kamera
Sehen, was sonst unsichtbar bleibt...

Im Jahr 2015 konnte die Laborausstattung von ACTO durch eine Hochgeschwindigkeitsvideokamera (Optronis CR3000x2) erweitert werden, um Prozesse an biologischen Grenzflächen in ihrem zeitlichen Ablauf optimal dokumentieren zu können. Eine Sensorauflösung von 1.696 x 1.710 Pixeln gewährleistet eine hochpräzise Darstellung. Mit der Kamera können Videos mit bis zu 100 000 Bildern pro Sekunde aufgenommen werden, die auch schnellste Prozesse sichtbar machen.
Die Aufnahmen können darüber hinaus mit einer speziellen Analyse-Software weiter verfeinert werden.

Gute Erfahrungen mit der Kamera konnten bereits bei der Aufnahme von Vitrektomie-Cutterbewegungen gesammelt werden. Die Bewegungen von Cuttern, der genaue Duty-Cycle oder die dadurch entstehenden Netzhautbewegungen sind anhand der Videos gut analysierbar.
Ebenso interessant und aufschlussreich sind die Videos, die die Flüssigkeitsbewegungen von mit Triamcinolon angefärbten Glaskörpern zeigen.
Darüber hinaus ist es mittels dieser Aufnahmetechnik möglich, Prozesse während der Phakoemulsifikation darzustellen.

Eine weitere Anwendungsmöglichkeit der Hochgeschwindigkeitskamera ist die detaillierte Darstellung des unterschiedlichen Spreitungsverhaltens von Augentropfen auf der Cornea-Oberfläche. Zu dieser Fragestellung wurden Experimente sowohl in-vitro an Kaninchen- und Schweineaugen als auch in-vivo an freiwilligen Probanden durchgeführt.

In einem weiteren Schritt soll es zukünftig möglich sein, durch Kopplung der Hochgeschwindigkeitsvideokamera an ein Operationsmikroskop intraoperativ weitere Analysen der Vitrektomie zu realisieren.

Beispielvideos Highspeedkamera

Kamera

High Speed Aufnahme des Spreitungsverhaltens einer wässrigen Lösung auf der Hornhautoberfläche eines Kaninchenauges ex vivo.

Eine gleichmäßige Verteilung des Tropfens über die gesamte Hornhaut ist gut zu beobachten.

Kamera

High Speed Aufnahme (20.000 bps) der Cutterbewegung (7500 Schnitte/ Minute) während einer Vitrektomie-Simulation ex vivo im Schweineauge. Besonders gut zu beobachten ist die Bewegung der Netzhautgefäße während der Öffnung des Cutters beim Einsaugen des Glaskörpers.

Kamera

High Speed Aufnahme der Cutterbewegung während einer ex vivo-Vitrektomie von Schweineglaskörper nach Einbringen von Farbpartikeln in die Augenkammer. Gut zu beobachten sind sowohl die Cutter- als auch die Flüssigkeitsbewegung beim Absaugen des angefärbten Schweineglaskörpers.